ᐳᐳᐳ CV and List of Exhibitions/Streamings

ᐳᐳᐳ Visual Works Compilation


2022

       

UPCOMING: Grafische Gestaltung des Bildteils für RAND (Miroslava Svolikova), Theaterbuch (erscheint im März 2022 bei suhrkamp theater), 2021/22

 


2021

 

„Sketches for Penis“ 

AKTUELL Hotel#4 /// „Sketches for Penis“, ᐳᐳᐳ LINKVideoarbeit (4min, 2021), in installative Anordnung im Hotel Raum 206. (Do-So ab 16 Uhr) Mit Dank an Simon Bauer, Jesse Inman, Sebastian Schindegger, Til Schindler, Hubert Weinheimer als Performer. (Raumbespielung im Rahmen einer Residency im Hotelprojekt des Schauspielhaus Wien Spielzeit 20/21)

 


 

Hotel#3 /// KAFFEEKRÄNZCHEN ᐳᐳᐳ LINK, Videoarbeit (9min, 2021), in installativer Anordnung im Hotel Raum 206.(Raumbespielung im Rahmen einer Residency im Hotelprojekt des Schauspielhaus Wien Spielzeit 20/21)


 

               

KAFFEEKRÄNZCHEN, Videoarbeit, 9min, 2021  ᐳᐳᐳ LINK

„der agregatzustand der körper ist ein fest.“

Mit Daniela Zahlner, Alexandru Cosarca, Sarah Tascher, Miroslava Svolikova. Video- und Textbeitrag anlässlich des 75.Geburtstagsjubiläums Elfriede Jelineks, für den Interuniversitären Forschungsverbund Elfriede Jelinek, Präsentation am 19. Oktober im Kosmostheater Wien.

 


 

Hotel#2 /// FRUCHTWASSER ᐳᐳᐳ LINK + Triptychon > & > & > (Videoarbeiten 2021) in installativer Anordnung im Hotel Raum 206. (Raumbespielung im Rahmen einer Residency im Hotelprojekt des Schauspielhaus Wien Spielzeit 20/21)


 

   (Performances)

Hotel#1, FRUCHTWASSER ᐳᐳᐳ LINK (Videoarbeit 2021) in installativer Anordnung im Hotel Raum 206.(Raumbespielung im Rahmen einer Residency im Hotelprojekt des Schauspielhaus Wien Spielzeit 20/21)

 


 

               

→ FRUCHTWASSER, ᐳᐳᐳ LINK 10min, Videoarbeit (Regie, Konzept, Ausstattung, Schnitt), 2021.

ein veganes mysterienspiel

Mit Clara Liepsch, Lucie Ortmann, Miroslava Svolikova. Mit Dank an das Schauspielhaus Wien und Hubert Weinheimer (Kamerafahrt) und Christina Ulrich (Performance).


 

   

3 Videoarbeiten/Triptychon: >>> Der rote Faden / >>> Das Ritual / >>> Das Picnic. (Regie, Konzept, Ausstattung, Schnitt), 2021. zw. 13 und 38 min. Mit Clara Liepsch, Lucie Ortmann, Miroslava Svolikova. Mit Dank an das Schauspielhaus Wien.

 


→ Darkness/Go, music videos for  NYMPHES (Musicproject), Camera: Florian Maier, Clara Liepsch


 

→ „Einhorninstallation. These Roots not made for flying, but thats just what theyll do“, mixed media, Einhorn with packaging and strings from ceiling to floor, A very small intervention at the Basil Fischer curated cellar-exhibition at Leon Höllhumers „Mixed Feelings“, at WAF-Gallery, 2021


2020

→ Try to remember, music video for  NYMPHES (Musicproject), Camera+assistance: uncredited

 


 

→ SUPERMAN, Ausstellungsansicht (Detail) Hi! Ich bin beim Karpfenkönig, Stadlabor teteatete Florisdsdorf creativecluster, 2019

 


2019

   

Neues Wahres, Creative Cluster Projektraum Schlingermarkt, im Rahmen eines Residency Aufenthalts, 2019

 


beam me up, klebeband, installationsansicht akademiebibliothek augasse wien, 2019/

 


ᐳᐳᐳ  

SKRIPT ᐳᐳᐳ      ᐳᐳᐳ

→ Wir standen knöcheltief im offenen Meer, Szenische Lesung zu Texten von XYZ Svolikova, Akademiebibliothek Augasse Wien, Performanced by Valentin Aigner, Alexandru Cosarca, Miroslava Svolikova

 


2018

„in tokio im baumarkt“

2018, GOETHE INSTITUT TOKIO (foyer), tokio → „die bühne ist halbvoll, die bühne ist halbleer“ klebefolie, holz, farbe, projektion, klebebänder / installationsansicht. die österreichsiche botschaft verschickt einen karton mit arbeiten von CMYC. wir entpacken das material, finden etwas vor ort, gehen in tokio in den baumarkt. die projektion aus früheren arbeiten wird nicht auf die wand projiziert, sondern auf eine extra zugeschnittene folie. / das licht der projektion überschreitet die vor ort gefundenen und arrangierten oberflächen und breitet sich auf der wand aus. In tokio erworbene folien markieren seine grenze. 

 


 

→ treppenwitz display, installationsansicht akademiebibliothek augasse, 2018 / die räumlichkeit als präsentationsform, die oberfläche generiert den bildinhalt mit.

 


→ Collagen und C-PRINT, Dimensionen variabel, 2018

 


2017

 >>> zusammenfassende meldung, diplomausstellung (detail) – akademie der bildenden künste wien, 2017 / das im studium produzierte wird wie beim finanzamt gesichtet und in mehreren displays, in modell- druck und buchform präsentiert. Jede präsentation verweist dabei auf das digitale archiv der homepage, deren html-code sich wiederum in einer der hefte findet. (der ausschnitt zeigt ein archiv an modellen in objektform).

 


→ SELBSTPORTRÄT ALS BUNDESREGIERUNG, Digitalprint, Größe variabel, 2017  / AU

 


 

display iv, im rahmen von it’s graphic. Anyone anything?, Akademiebibliothek augasse wien, 2017 / vorgefundene stellwände der akademiebibliothek werden mit klebebändern zu einem display arrangiert, das labyrinth und container zugleich ist. Der innenraum kann nur mittels eines schmalen spaltes eingesehen werden.

 


2016

→ Rundgang 2017, Akademie der bildenden Künste, Collagen, Papier, Kopien, Größe variabel, Rauminstallation

 


     

→ Brides Tower + und Mickey meets Needle, an Exhibition in the dirt room, Rundgang 2016

 


ot / diverse materialien/ installationsansicht karaoke, das manfred – ausstellungsprojekt der klasse grafik (fotos: antonia mayer), 2016


 

ot (kubusse), holy queers!, Bernsteinzimmer, nürnberg, germany, 2016 / ein kubus der farblich fleischliche sinnlichkeit, formal geometrische strenge kombiniert


2015

   

>>> Absbergasse voraus, Hilger BROTkunsthalle

 


          

digitaldrucke / installationsansicht alserbachstraße 11, temporärer ausstellungsraum/ ehemaliges bankgebäude, 2015


ot (object 05) / holz, papier, folien, styropor, klebebänder / installationsansicht alserbachstraße 11, temporärer ausstellungsraum/ ehemaliges bankgebäude, 2015

 


untitled (raumintervention, gelb i, cover it up) / plakatpapier / installationsansicht alserbachstraße 11, temporärer ausstellungsraum/ ehemaliges bankgebäude, 2015 / temporäre verkleidung eines etwas 1,5 x 3 m grossen reliefs für die zeit der ausstellungsdauer. Während die konturen der ursprünglichen arbeit erhalten bleiben, verändert sich durch die grossflächige installation und die lichtreflexion des materials etwas in der der lichtstimmung des raumes.


 

 

untitled (raumintervention/ klebeband iv- aus der serie heiligenscheine) / klebeband, klebeetiketten, spiegel / installationsansicht alserbachstraße 11, temporärer ausstellungsraum/ ehemaliges bankgebäude, 2015 / die installation befindet sich am ende eines langen ganges. Ein spiegel ist so angebracht, dass sich die besucher beim hinunterbeugen mit heiligenschein spiegeln.


 

untitled (raumintervention/ klebeband ii) / gaffa-band, fahrradlicht / installationsansicht alserbachstraße 11, temporärer ausstellungsraum/ ehemaliges bankgebäude, 2015 / die arbeit reagiert auf parallel tubes, eine installation von moritz polansky, deren rückseite und halterung, ein spanngurt, in den ansonsten leeren raum hineinragt. Der in situ entstandene raumeingriff besteht aus unterbrochenen linien aus klebeband, sowie einem blinkenden lichtstrahl, welche die form des spanngurtes aufgreifen. Die allgemeine struktur der arbeit führt assoziativ wieder auf hunderwassers baumgast im selben haus zurück, auf den polanskys installation sich bezieht.


 

untitled (raumintervention/ klebeband iii- aus der serie zobernig, 1 von 1) / installationsansicht alserbachstraße 11, temporärer ausstellungsraum/ ehemaliges bankgebäude, 2015 / grafischer raumeingriff, der zugleich die reste einer ausstellung einrahmt: ein namensschild von heimo zobernig.


 

untitled (raumintervention/ gelb iii, leaving the gold where it belongs), plakatpapier / installationsansicht alserbachstraße 11, temporärer ausstellungsraum/ ehemaliges bankgebäude, 2015 / installation im ehemaligen banksafe. Das papier von raumintervention/ gelb i ist direkt unter der vorhandenen lichtquelle platziert, so dass ein leichter leuchteffekt entsteht.


 

2014

untitled (klebeband i) / klebeband / installationsansicht atelierräume schillerplatz


 

 

→ random situation + performance (Esst mehr Kuchen), Rundgang at Academy of Fine Arts


2013

  
barockschlössl / installationsansicht barockschlössl, kunstverein mistelbach, im rahmen der ausstellung mischkulanz, 2013 / ein raum des barockschlössels wird mittels rückseitiger bucheinbandfolie ausgekleidet (boden). Der geometrisch strukturierte boden stellt einen gegensatz zur stuckdecke des raumes dar, ein im raum befindlicher barockschrank wird mit bayrischen pappbechern integriert. Im raum finden sich weitere arbeiten sowie ein sessel und vomluster hängt das namensschild der künstlerin. Alle verwendeten materialien wurden direkt vor ort in einem papierfachgeschäft erworben.

2012

 

 → installationsansicht moe, im rahmen der ausstellung intro, 2012 / installation zu einer vorgefundenen wand.

 

würfel / holzgerüst, farbe, dämmmaterial / installationsansicht fluc + skizzen, im rahmen der ausstellung: the last title was fabulous, 2012 akzentuierung eines architekturprinzips (containerbau) durch das hinzufügen einer zugleich kontrastierenden und formverwandten struktur.

sahnehäubchen / holzgerüst, farbe, dämmmaterial / installationsansicht fluc + skizzen, im rahmen der ausstellung: the last title was fabulous, 2012 / sahne anlässlich des 12. Geburtstages des flucs.


2011

feuerlöscher / papier, installationsansicht prospekthof (projektwoche art in practice, klasse huemer), 2011 / das schild über dem feuerlöscher wird so oft dupliziert, bis das original untergeht. Jede kopie wurde mit einem kopiergerät von der jeweils davorgehenden kopie angefertigt, sodass eine nuancierung an rottönen innerhalb der kopien entsteht.

 


untitled (kreide iii) / installationsansicht prospekthof (projektwoche art in practice, klasse huemer), 2011